Podologie: Versichern Sie Ihr Berufsrisiko mit der Berufshaftpflicht
 

zum Beitragsvergleich
zur Sofortanfrage

Ein Patient erleidet eine Infektion und verklagt Sie auf Schadenersatz? Mit solchen Risiken müssen Sie als Podologe rechnen. Im Ernstfall kommen oft hohe finanzielle Forderungen auf Sie zu und gefährden Ihre Existenz. Gerade bei Gesundheitsschäden gehen Schadenersatzansprüche oft in die Tausende. Ohne Versicherungsschutz zahlen Sie ohne wenn und aber aus der eigenen Tasche. Grade als Podologe benötigen Sie leistungsstarke Versicherungen. Finden Sie bei uns günstige Angebote!

Finden Sie die richtige Berufshaftpflicht Podologe

Auch bei noch so großer Sorgfalt können Sie in der Podologie Verletzungen beim Kunden nicht ausschließen. Wenn Ihnen ein Verschulden nachgewiesen wird, müssen Sie zahlen. Dieses Kostenrisiko nimmt Ihnen die Berufshaftpflicht ab. Unser Tipp: Bei vielen Anbietern schließt die Berufshaftpflicht auch die Haftung als Privatperson mit ein, so dass eine zusätzliche Privathaftpflicht nicht erforderlich ist. Mit uns finden Sie bequem online die passende Berufshaftpflicht Podologie.

Abgrenzung Podologie-Fußpflege

mit dem Podologengesetz wurde ganz genau geregelt wer die Berufsbezeichnung Podologe bzw. medizinischer Fußpfleger tragen darf, und wer nur in der kosmetischen Fußpflege tätig ist.
Die Voraussetzung für die Tätigkeit als med Fußpfleger und Podologe wurde genau definiert "Wer die Berufsbezeichnung "Podologin" oder "Podologe" führen will, bedarf der Erlaubnis. Die Bezeichnung "Medizinische Fußpflegerin" oder "Medizinischer Fußpfleger" darf nur von Personen mit einer Erlaubnis nach Satz 1 oder einer Berechtigung oder staatlichen Anerkennung nach § 10 Abs. 1 geführt werden." (§1 Abs 1 Podologengesetz).

 

Versichert sind alle Tätigkeiten und Behandlungen, die der Podologe auf Grund seiner Aus- und Fortbildung ausüben
darf, auch die kleine Chirurgie, und zwar wie folgt:

 


  • Nagelbehandlungen (Richtiges Schneiden der Nägel, Behandlung eingerollter und eingewachsener Nägel, Nagelmykosen oder verdickten Nägeln)

  • Hyperkeratosenbehandlungen (Abtragen übermäßger Hornhaut und Schwielen)

  • Behandlung von Clavi und Verrucae (Fachgerechtes Entfernen und Behandeln von Hühneraugen und Warzen)

  • Druck- und Reibungsschutz (Maßnahmen zur Entlastung schmerzhafter Stellen)

  • Orthonyxie (Anfertigung spezieller Nagelspangen bei eingewachsenen Nägeln)

  • Orthesentechnik (Anfertigen von langlebigen Druckentlastungen)

  • Nagelprothetik (künstlicher Nagelersatz)

  • Fuß- und Unterschenkel-Massage (als therapeutische Maßnahme oder zur Steigerung des Wohlbefindens)


 

 

Quelle zu den Berufsbildern: Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands E.V.